Jetzt will er seinen Kindern die Welt zeigen

Seit 20 Jahren tourt der Maestro rund um den Globus – stets mit der ganzen ­Familie! In Sachen Reisevorbereitungen sind Federers top organisiert. Und es warten noch viele Wunschdestinationen.

Davon hat er schon lange geträumt – seinen Kindern Asien zu zeigen! «Bisher waren sie zu klein», sagt Roger -Federer in «CNTraveller». «Aber jetzt sind Leo und Lenny vier und Charlene und Myla neun Jahre alt.» Soeben verbrachte die Familie des Maestro einige Tage in Japan. Ein offizielles Treffen mit dem Chef seines neuen Kleidungsausrüsters Uniqlo stand an. Aber es blieb genug Zeit, um sich auch das Land anzusehen. Federer stellte Bilder von sich ins Internet. Eines zeigt ihn mit zwei der legendären japanischen Shinkansen-Superschnellzügen. Auf anderen Fotos sieht man ihn im Hinterhof eines Hotels in Kyoto mit den typischen Schlarpen, die Japaner drinnen tragen – Strassenschuhe kommen nicht ins Haus. Auf einem Foto macht Federer auf Samurai und trägt das traditionelle Männergewand Hakama-Haori.

Inzwischen hat die sechsköpfige Familie das Land der aufgehenden Sonne allerdings bereits wieder verlassen und hält sich in China auf. Dort startete in Schanghai am vergangenen Wochenende das nächste ATP-Turnier. Und Federer ist top gesetzt, nachdem die aktuelle Weltnummer 1, Rafael Nadal, seine Teilnahme abgesagt hat. Auch in China bleibt etwas Zeit, um den Kindern das Land näherzubringen. Bevor Roger am 22. Oktober sein Heimspiel bei den Swiss Indoors antritt.

Den gesamten Text lesen Sie in der aktuellen GlücksPost!

Erhältlich an Ihrem Kiosk oder auf dem iPad.

Den gesamten Text lesen Sie in der aktuellen GlücksPost!