Die Pensionierung liegt auf dem Tisch

Vor über 40 Jahren drehte er seinen ersten Tierfilm – diese Chance gab der Moderator nun Jugend­lichen. Seine eigene TV-Karriere neigt sich derweil dem Ende zu.

«Da hät’s!», ruft die achtjährige Siria und zeigt auf eine Feuerwanze in ihrem Garten in Wila ZH. Sofort begibt sich das Team rund um Andreas Moser (63) an die Stelle und richtet die Kameras auf das krabbelnde Insekt. Geplant sind ein paar Szenen für die nächste «Netz Natur»-Folge «Schweizer Jugend filmt ...wilde Tiere!» (19. 9., 20. 05 Uhr, SRF 1), für die Jugendliche selbstgedrehte Videos eingesendet haben. «Wir waren überrascht, wie gut deren Qualität ist», sagt Moser.

Das Filmen sei ein guter Weg, die Jugendlichen an die Natur heranzuführen. Das könne durchaus auch das zukünftige Leben der Teenies prägen. «Ich bin ja quasi das Paradebeispiel, wie das Filmemachen zum Beruf werden kann», meint er lachend.

Den gesamten Text lesen Sie in der aktuellen GlücksPost!

Erhältlich an Ihrem Kiosk oder auf dem iPad.

Den gesamten Text lesen Sie in der aktuellen GlücksPost!