Es liegt ganz in Ihren Händen

Kopfweh, Rückenschmerzen und Verspannungen über die Hände lindern? Das funktioniert. Reflexzonen-Massage heisst die Methode, die Sie auch im Büro, im Tram oder vor dem Fernseher anwenden können.

 

Die Reflexzonen-Massage verleiht Energie, lindert Beschwerden, löst Verspannungen und sorgt für ein wohliges Gefühl, das sich durch den ganz Körper zieht. Ihre Wurzeln hat sie in Indien und China.Und sie funktioniert nicht nur über die Füsse.
 
Basis ist das Wissen, dass die Hände (und Füsse) eine Art Landkarte des Körpers darstellen und dass bestimmte Punkte und Zonen über die Nervenbahnen mit den Organen in direktem Kontakt stehen. Der untere Bereich des Handtellers zum Beispiel mit dem Darm, der mittlere mit der Lunge und die Fingerkuppen mit den Stirn- und Kopfhöhlen. Massiert man nun einen dieser Punkte oder  Zonen, werden in Sekundenschnelle Reize über die Nervenbahnen an das betreffende Organ oder System geleitet, wie etwa an die Lymphe und an den Kreislauf. Dort angekommen, sorgen sie für heilsame Impulse – der Blutkreislauf und der Lymphfluss werden anregt, die Arbeit der Organe unterstützt, das Nervensystem gestärkt und verspannte Muskeln gelöst. 
 
Massieren Sie sich gesund
Reiben Sie zuerst die Handflächen aneinander, bis die Hände warm und die Reflexzonen gut durchblutet sind, bevor Sie anfangen. Beginnen Sie dann mit der Massage. Sie können die sechs Griffe hintereinander, aber auch einzeln anwenden.
 
Regt die Lymphe an
Verschränken Sie die Hände so ineinander, dass die Finger sich kreuzen. Bewegen Sie nun die rechte Hand in schnellen Auf- und Abwärtsbewegungen so, dass die Fingerzwischenräume der linken Hand massiert werden – 20 Mal, dann die Hände bzw. die Seite wechseln.
 
Stimuliert Herz, Lunge, Niere und Verdauung
Lassen Sie die Hände verschränkt, so dass die Finger sich kreuzen. Zeichnen Sie jetzt mit dem linken Daumen grosszügige Kreise auf der rechten Handinnenfläche – reiben, drücken. 10 Mal, dann Hand wechseln.
 
Löst Verspannungen im Wirbelsäulenbereich
Massieren Sie in kleinen Kreisen mit dem Daumen der linken Hand entlang der Aussenseite des rechten Daumens. Beginnen Sie oben und massieren Sie bis zum Handgelenk – 3 Mal, dann Hand wechseln.
 
Lindert Kopfschmerzen
Fahren Sie mit dem linken Daumen in lang gezogenen Kreisbewegungen die rechte Daumeninnenseite hinauf und hinunter. Üben Sie bei der Abwärtsbewegung etwas Druck aus. Fahren Sie aufwärts, streichen Sie dann nur sanft über die Haut. 3 Mal, dann Hand wechseln.
 
Baut Stress und Angst ab
Formen Sie mit der Hand eine kleine Schüssel. Die tiefste Stelle ist die Zone des Solarplexus, wo sich viele Nervenbahnen treffen. Fühlen Sie sich gestresst, legen Sie den Daumen der linken Hand auf diese Stelle und drücken Sie sanft darauf – 30 Sekunden, dann Hand wechseln.
 
Entspannung breitet sich aus
Legen Sie die linke Hand auf die rechte. Spreizen Sie die Finger, so dass die der oberen Hand im Zwischenraum der unteren liegen. Streichen Sie nun mit der oberen Hand über die untere und weiter über den Unterarm. So lange wiederholen, wie es gut tut. Dann Hände wechseln.
 
 

  • Gut zu wissen
  • Drücken, streichen und reiben – das sind die Techniken, die Sie bei der Handreflexzonen-Massage anwenden.
  • Benutzen Sie kein Öl zum Massieren. Es kann die reflektorische Wirkung beeinflussen. Verwöhnen Sie die Hände nach der Massage mit einem Ölbad. 
  • Tut es beim Massieren weh, praktizieren Sie den Beruhigungsgriff: Legen Sie die Daumenkuppe auf die schmerzende Stelle und üben Sie sanften Druck aus – so lange, bis der Schmerz abklingt.
  • In der Schwangerschaft sollte auf die Reflexzonen-Massage verzichtet werden.

 
 
 
Buch-Tipp
Barbara und Kevin Kunz: “Handreflexzonenmassage”, Dorling Kindersley Verlag, 18.90 Franken.