Wellness unter zehn Franken

Wellness muss nicht teuer sein. In den Sommermonaten bietet unser Land kostenlose Möglichkeiten an, Körper, Seele und Geist zu erfrischen und die Gesundheit zu fördern. Probieren Sie es einfach aus!

Anfang der 1990er-Jahre schwappte der Begriff «Wellness» aus den USA nach Europa über. Er setzt sich aus den englischen Worten «wellbeing» und «fitness» zusammen. Seither wird er vor allem mit Behandlungen in (teuren) Hotels gleichgesetzt. Zu Unrecht. Denn Wellness bedeutet in erster Linie, sich Gutes zu tun, um die ganzheitliche Gesundheit von Körper, Geist und Seele zu fördern. Mit leichter körperlicher Bewegung und/oder bewusstem Entspannen. Sprich: Auch Menschen mit kleinem Budget können wellnessen. Wir stellen Ihnen zehn Möglichkeiten vor, wo Sie zum Nulltarif oder für wenige Franken Ihre Batterien aufladen können.

Thermalbaden unter freiem Himmel: Vor ein paar Monaten hat das neue Thermalbad «Fortyseven» in Baden seine Pforten eröffnet. Wer von diesem wohltuenden Thermalwasser der Bäderstadt profitieren möchte, kann dies auf beiden Seiten der Limmat auch kostenlos tun – in den öffentlichen, 37 bis 39°C warmen Brunnenanlagen. Infos: www.bagnopopolare.ch

Kneippweiher Schwandalp: Der Ort in der Unesco-Biosphäre Entlebuch gilt als schönste Kneipp–Anlage der Schweiz. Hier stakst man durch rund 6°C kaltes Wasser, regt die Durchblutung auf dem Barfussweg mit Steinen, Holz, Korken oder Fichtenzapfen an, erkundet den duftenden Kräutergarten und entspannt in der Ruhezone mit Blick aufs Brienzer Rothorn. Kosten:
5 Franken. Infos: www.kneipp-erlebnis.ch

Familienwellness Härzlisee: Der 220 m lange Kitzelpfad rund um den idyllischen Kleinsee – auf 1860 Metern bei der Bergstation des Brunni-Sesselliftes in Engelberg gelegen – macht auch Kindern Spass. Ausserdem sorgt der «Kitzeltopf» für eine angenehme Fussmassage in warmem Wasser. Wellness für die Arme bietet der «Chrüselitrog». Und fürs Familien-Picknick gibt es fünf Feuerstellen mit Sitzplätzen. Infos: www.brunni.ch

Barfussweg Gonten: Ein Fest für die Füsse bietet dieser 5 km lange Weg, der im Appenzell ab Gontenbad zur Talstation der Kronbergbahn durch eine Hochmoorlandschaft führt. Schuhe und Socken ausziehen und los geht’s. Auf halber Strecke gibt es einen Armbad-Brunnen nach Dr. Kneipp. Und kurz vor Jakobsbad einen Bach, um die Füsse zu waschen. Infos: www.kronberg.ch  Angebote  Wandern

Barfussweg Nendaz: Der 2,4 km lange Parcours im Walliser Feriendorf über dem Rhonetal führt über Sand, Holzschnitzel, Steine, Tannzapfen, Holzrondellen, Erde, Moos und Tannennadeln. Das macht Gross und Klein nicht nur Heidenspass, sondern stärkt auch Füsse und Rücken. Barfussgehen auf Naturboden beugt zudem Venenleiden in den Beinen vor. Infos: www.nendaz.ch

Bäder von Craveggia: Am Ende des Tessiner Onsernonetals erreicht man ab dem Dörfchen Spruga nach 40 Minuten Wanderzeit die italienische Grenze. Hier liegt in idyllischer Natur das Thermalbad mit 28°C warmem Wasser, das bei Hautreizungen helfen soll. Im 19. Jahrhundert liessen sich Adelige mit Kutschen dorthin hinbringen. Heute gibt es zwei neue Granitbadewannen. Die Feuerstelle lädt zum Bräteln ein. Infos: www.ticino.ch/de/commons/details/138950

Wasserfall-Power: Die Schweiz ist reich an tosenden Wasserfällen, die sogenannte negative Ionen freisetzen. Diese Sauerstoffmoleküle neutralisieren positive Ionen, die durch schlechte Stadtluft oder Stress entstehen. Wer hier eine Weile rastet und tief durchatmet, erlebt wohltuende Entspannung. Dies erhöht das psychische Wohlbefinden und die Konzentrationsfähigkeit. Es sorgt für besseren Schlaf. Hautnah erleben lässt sich dies u. a. bei den Giessbachfällen, die in 14 Stufen über 500 Meter aus Hochtälern in den Brienzersee hinunterstürzen. www.giessbach.ch

Waldbaden: Die Wirkung von Shinrin Yoku – der japanischen Therapie für natürlichen Stressabbau – ist wissenschaftlich längst bewiesen. Es geht darum, tief in einem Wald innezuhalten und gezielt Waldluft mit bioaktiven Botenstoffen zu tanken. Dies hilft, Stresshormone abzubauen und erhöhten Blutdruck zu senken. Ein genialer Ort dafür ist etwa der Bödmerenwald im Muotatal – der letzte Urwald der Schweiz. Infos: www.boedmeren.ch

Grüne Oasen: Rund zwei Dutzend Schweizer botanische Gärten laden mit ihrer Pflanzenpracht zum Staunen und Entschleunigen ein. Sei es in Basel, dem ältesten botanischen Garten der Schweiz (seit 1589). Sei es im Alpinum
auf der Davoser Schatzalp auf 1900 Meter, wo es 5000 verschiedene Gebirgspflanzen aus aller Welt gibt (5 Franken).

Am Geburtstag gratis wellnessen: Diese Wellnessbäder bieten Geburtstagskindern freien Eintritt: Tamina Therme in Bad Ragaz SG, Swiss Holiday Park in Morschach SZ, Aquabasilea in Pratteln BL, Aquarena Fun in Bad Schinznach AG, Säntispark in Abtwil SG. Ausweis/ID nicht vergessen!